Seit Oktober 2010 konnte die FMS-WM das von der HRE-Gruppe übernommene Portfolio mit einem Nominalwert von EUR 175,7 Mrd. auf EUR 76,8 Mrd. per Ende 2017 reduzieren. Im Restportfolio von EUR 76,8 Mrd. sind die im Rahmen der beschleunigten Abbaustrategie der DEPFA-Gruppe erworbenen Risikopositionen in Höhe von EUR 6,1 Mrd. enthalten. Ohne diese wäre das verbliebene Portfolio Ende des Jahres 2017 auf rund EUR 70 Mrd. gesunken.

20180604 Portfolio WM de


Wie bereits im vierten Quartal 2016 sind im November 2017 von der FMS-WM am Markt erworbene Anleihen und Schuldverschreibungen der DEPFA-Gruppe (DEPFA-Verbindlichkeiten) an die DEPFA-Gruppe verkauft und danach getilgt worden. Im Gegenzug erwarb die FMS-WM von der DEPFA-Gruppe im Deckungsstock gehaltene Vermögenswerte. Nachdem schon im Jahr 2016 Risikopositionen mit einem Nominalvolumen in Höhe von EUR 5,2 Mrd. von der DEPFA-Gruppe erworben wurden, kaufte die FMS-WM im Jahr 2017 erneut Vermögenswerte in Höhe von EUR 2,0 Mrd. Diese Maßnahmen dienen der beschleunigten Abwicklung der DEPFA-Gruppe und wirken sich insbesondere aufgrund der günstigeren Refinanzierungsmöglichkeiten durch die FMS-WM positiv auf das Abwicklungsergebnis der DEPFA-Gruppe aus.

Im Gesamtportfolio ging die Zahl der Kontrahenten im Jahr 2017 um 7,2 % auf 915 weiter zurück. Ursprünglich befanden sich im Portfolio 3.191 Kontrahenten. Die Zahl der noch verbliebenen Engagements ist seit dem 1. Oktober 2010 um fast 73 % auf 1.923 gesunken.

Die Einzelengagements befinden sich in 48 Ländern mit deutlichen Schwerpunkten in Italien, Großbritannien und den USA. Diese drei Länder machen mittlerweile rund 71 % des Gesamtportfolios aus.

20180605 Weltkarte de


Der große Anteil von illiquiden und sehr lang laufenden Positionen stellt weiterhin eine besondere Herausforderung für die wertmaximierende Abwicklung dar. Ein Abbau dieser Positionen ist kurz-  oder mittelfristig nur mit vergleichsweise hohen Verlusten möglich. In der Regel sind die Anleihen und Wertpapiere als Asset-Swap-Paket mit Derivaten gekoppelt, die zur Absicherung von Zins- bzw. Inflationsrisiken dienen. Diese Derivate müssten bei einem vorzeitigen Verkauf von Positionen vor Fälligkeit aufgelöst werden und würden trotz des verbesserten Marktumfelds noch immer hohe Verluste verursachen. Der im Portfolio nach wie vor sehr hohe negative Saldo von stillen Lasten und stillen Reserven für Wertpapiere und Derivate in Höhe von EUR 16,8 Mrd. verdeutlicht dies.

 

20180605 Gesamtportfoli de