Gemeinsame Pressemitteilung von FMS Wertmanagement und HRE Holding AG

Die FMS Wertmanagement und der HRE Konzernverbund haben die Liquiditätsgarantien des Finanzmarktstabilisierungsfonds SoFFin um 23,5 Mrd. Euro reduziert. Zurückgeführt wurde der Teil des Garantierahmens, der möglichen temporären Liquiditätsbedarf bei der Übertragung von Vermögenswerten vom HRE-Konzernverbund auf die FMS Wertmanagement (20 Mrd. Euro) und weitere Marktschwankungen (3,5 Mrd. Euro) abdecken sollte.

Die HRE hatte Vermögenswerte im Nominalvolumen von rund 173 Mrd. Euro auf die FMS Wertmanagement übertragen. Dabei wurden auch die durch den SoFFin garantierten, von der HRE zur Liquiditätsbeschaffung emittierten Wertpapiere in Höhe von rund 124 Mrd. Euro auf die FMS Wertmanagement übertragen. Die nunmehr bei der FMS Wertmanagement verbleibenden garantierten Wertpapiere im Volumen von 100,5 Mrd. Euro sollen schrittweise bis spätestens Mitte nächsten Jahres abgebaut werden. Sie sollen durch Emissionen der FMS Wertmanagement ohne SoFFin-Garantien ersetzt werden, die der Refinanzierung des Portfolios der FMS Wertmanagement dienen. Der HRE Konzernverbund refinanziert sich vor allem über Pfandbriefe und Covered Bonds, Liquiditätsgarantien des SoFFin sind nicht mehr vorgesehen.